Sherpatec GmbH
Pelkovenstrasse 148
80992 München

Tel: +49-89-15 92 368-00 Fax: (-08)
Mail: kontakt [at] sherpatec.com

Kostenlose Hotline:
0800-SHERPATEC

Facebook Home – Viel Kritik an Facebooks neuestem Clou

Von Facebook kennen wir mittlerweile viel, aber was Facebook jetzt herausgebracht hat schlägt alles. Facebook Home – die neue App mit der man seine Facebook Startseite direkt mitten auf sein Smartphone holt. Das bedeutet, dass alles andere auf dem Smartphone unwichtig wird, denn der Mittelpunkt ist dann Facebook.

Ein wenig zu viel des Guten, meinen selbst diejenigen, die schon zur „Elite“ der Facebook Nutzer gehören.

(Quelle: t-online.de)

Die Facebook Home App ersetzt bei Android Geräten den Start- und Sperr Bildschirm. Momentan gibt es die App nur für Android und auch nur für 5 bestimmte Geräte. Man sieht dann statt Icons Bilder von Freunden, Statusnachrichten und andere Posts, die Facebook zu bieten hat. Diese können dann auch sofort kommentiert oder „geliked“ werden. Sobald das Smartphone an ist, sieht man laut Aussage einer Nutzerin auf Google Play Store „nur noch Facebook“.

Die neue App des Sozialen Netzwerks startete holprig, denn schnell wurde den Entwicklern klar, dass die Anwendung bei den Nutzern eher durchfällt. Von den Bewertungen im Google Play Store her sieht man ganz deutlich, dass die App nicht sonderlich gut ankommt. So bekam sie nur 2,3 von 5 möglichen Sternen. Auch die Nutzerzahlen lassen zu wünschen übrig. Nur etwas über 500.000 Mal wurde die Anwendung von (nach eigenen Angaben) über 1 Milliarde potentiellen Nutzern heruntergeladen.

Ein bescheidenes Ergebnis – das müssen sich auch die Entwickler rund um Mark Zuckerberg eingestehen.

Die Mängel werden folgendermaßen beschrieben: Die Reihenfolge der Facebook-Posts auf der Startseite sei nicht chronologisch zudem erschwert die Anwendung auch das Nutzen anderer Applikationen. Auch von Abstürzen, langen Ladezeiten, erhöhtem Akkuverbrauch und weiteren Mängeln wurde bereits berichtet. Zudem finden die meisten tatsächlich, dass das ein wenig zu viel Facebook im Alltag ist.