Sherpatec GmbH
Pelkovenstrasse 148
80992 München

Tel: +49-89-15 92 368-00 Fax: (-08)
Mail: kontakt [at] sherpatec.com

Kostenlose Hotline:
0800-SHERPATEC

Die neuartige Suchmaschine von Facebook

Die Blamage an der Wall Street ist gerade einmal 4 Monate her. Technische Probleme waren wohl kaum für einen der spektakulärsten Börsengänge ausschlaggebend. Während die Ausgabepreise anfangs noch bei 38 Dollar lagen, haben sie sich mittleiweile halbiert. Mark Zuckerberg konstatiert, dass der Börsengang ein Fehler war. Doch er wäre nicht Mark Zuckerberg, wenn er nicht schon eine neue Idee hätte: In seinem ersten Interview seit dem Facebook-Börsengang gibt er bekannt, an einer eigenen Suchmaschine zu arbeiten.

Zuckerberg sieht ein wesentliches Potential für eine Umsatzsteigerung in der Nutzung der Mobilen Endgeräte wie Smartphones und Tablets. Die Werbeeinnahmen, die mit ihnen erzielt werden können übertreffen schon bald die Einnahmen der Desktopgeräte. Diese Mobilen Geräte sind die Zukunft, sie „werden alles sein“, so Zuckerberg. Er begründet dies durch die stetig ansteigende Anzahl der Geräte. Eine Zahl, die bereits deutlich über der von Computern liegt. Das soziale Netzwerk Facebook verzeichnet zudem eine stärkere Nutzung durch mobile Endgeräte. Ob den Nutzern jedoch das Einblenden von Werbeeinnahmen sonderlich gefallen wird, bleibt fraglich.

Natürlich will Zuckerberg durch die kontinuierliche Nutzung von Facebook und die neue Suchmaschine seine Umsätze steigern. Wie, ist fraglich, denn die Werbung über Facebook mit Hilfe von Apps ist noch kein Thema! Ein eigenes FB-Handy ist, laut Zuckerberg, jedoch nicht angedacht, eher die Verbesserung der Apps, an denen stetig gearbeitet wird. Zudem räumte er Fehler ein, sich bisher auf den Webstandart HTML5 konzentriert zu haben, statt auf native Anwendungen. Dies betrifft nicht nur Facebook, sondern auch den mobilen Bereich. Es wird daran gearbeitet eine eigene native Android-App zu entwickeln. Die Erneuerung des News-Feeds (bisher als iOS Applikation laufend) zeigt den Erfolg deutlich: Die Anzahl und Verweildauer bei den News-Feeds hat deutlich zugenommen. Dies lässt auch die Börse hoffen, denn die Werbeerlöse, welche sie bisher vermissten sollen nun endlich kommen.

Die eigene Suchmaschine wird schon entwickelt, so Zuckerberg. Auf die Idee gekommen war er, da Facebook bereits eine Milliarde Suchanfragen verzeichnet, ohne dafür zu arbeiten. Seiner Vision nach sollen nicht mehr lange Ergebnislisten zu Suchbegriffen ausgegeben werden, sondern Fragen direkt beantwortet werden. In dieser außergewöhnlichen Lage wäre aus aktueller Sicht nur Facebook. Zudem verdient das Netzwerk nur einen Bruchteil dessen, was Google mit seiner Suchmaschine (und den eingeblendeten Anzeigen) einnimmt. Der Ausbau der bereits in Facebook integrierten Suchfunktion wird höchstwahrscheinlich die Rivalität zwischen Google und Facebook weiter verschärfen. Google startete bereits ein eigenes Netzwerk (Google+) um seine Position als Marktführer unter den Internetsuchmaschinen zu steigern.

Die Perspektive der neuartigen Suchmaschinen und die Konzentration auf mobile Endgeräte erwarten die Anleger mit großer Hoffnung. Denn beide Möglichkeiten sind lukrativ und verdeutlichen sehr deutlich, dass Facebook in der Tat Wachstumspotential besitzt.